VPN- Verbindungen

Standortvernetzung

  

Router zu Router Verbindung übers Internet zwischen zwei Standorten:

 

Diese Verbindung besteht zwar über das Internet, es wird aber eine sogenannte Tunnelverbindung hergestellt, die durch eine IPSec Verschlüsselung abgeschirmt und geschützt ist. IPSEC (Internet Protocol Security) ist eine Protokollsuite die IP-Verbindungen sicher macht.

Es wird vor allem für VPN Verbindungen eingesetzt und ist das am meisten verbreitete VPN Protokoll. IPSEC besteht im Wesentlichen aus den Protokollen IKE und ESP.
Über diese VPN-Verbindung kann der Zugriff auf Daten erfolgen, die an einem anderen Standort liegen, egal über welche Distanz. Der Zugriff erfolgt über die Remotedesktopeinwahl. Anschließend kann man auf dem weit entfernt liegenden Server arbeiten, als wäre die Anwendung auf dem PC vor Ort.

Das bedeutet, der Zugriff auf die zu verarbeitenden Daten kann bei entsprechender Arbeitsplatzeinrichtung sowohl vom Büro als auch von zu Hause aus geschehen.

 

Telefonie über IP möglich

 

 

Bei immer mehr Unternehmen ist ein steigender Einsatz von Home Offices zu beobachten. Dabei sollen die Mitarbeiter möglichst so arbeiten können, als säßen sie im Büro. Doch nicht nur das Arbeiten am PC sollte augenscheinlich „im Büro“ stattfinden, auch der Einsatz am Telefon sollte so sein, als wären sie in der Zentrale eingesetzt. Im Optimalfall wäre das:

Besetzstatus-Informationen aller angebundenen Mitarbeiter

eine einheitliche Firmennummer zum Kunden

Telefonkosten-Abrechnung über den zentralen Firmenanschluss

zentrales Telefonbuch

und nicht zuletzt die strikte Trennung von Privat- und Firmenanschluss

 

Von Vorteil ist, dass bei dieser Lösung die bestehende Telefoninfrastruktur nicht verändert werden muss.